Judith Keilbach

Dr. Judith Keilbach hat an der Ruhr-Universität Bochum Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft studiert und an der FU Berlin promoviert. Seit 2008 lehrt sie am Institut für Media & Culture an der Universität Utrecht. Zu ihren Forschungsinteressen gehören Fernsehgeschichte und -theorie, der Zusammenhang von Medientechnologie und Historiografie sowie Infrastrukturen des Medialen. In ihren aktuellen Forschungsprojekten beschäftigt sie sich mit transnationalen Medienereignissen, mit data-driven screenwriting und mit green media.

Publikationen u.a.: Geschichtsbilder und Zeitzeugen. Zur Darstellung des Nationalsozialismus im bundesdeutschen Fernsehen, Münster 2008; Die Gegenwart der Vergangenheit. Dokumentarfilm, Fernsehen und Geschichte (hg. zus. mit Eva Hohenberger), Berlin: Vorwerk 8, 2003; Völkermord zur Prime Time. Der Holocaust im Fernsehen (Hg. mit Bela Rasky/Jana Starek), Wien 2019.

 

Bei zdbooks erschienen:

Cover
Echt inszeniert
Potsdam